Über mich und meinen Blog

Wer bin ich und was mach ich?

Tja, diese Frage stelle ich mir selbst schon seit längerer Zeit, aber in dem Kontext, den ich hier meine, lässt sie sich wenigstens beantworten.
Ich bin Lucy (na ja, eigentlich Ljudmila, aber alle nennen mich Lucy, weil mein älterer Bruder mich vor viiiiiilen Jahren so genannt hat und wusste damals nicht, dass das eine der vielen Kurzformen des Namen „Ljudmila“ ist). Ich komme aus Omsk, wohne aber schon seit 7 Jahren in Tomsk (merkt ihr den riesengroßen Unterschied in meinem Leben?), direkt im Herzen von Sibirien.

Ich arbeite viel mit Deutsch und mit Deutschen. Ich liebe Deutsch und … ok, ich will ja nicht übertreiben, aber ich mag Deutsche wirklich. Tomsk ist eine Universitätsstadt und hat echt viele ausländische Studenten. Nach meiner persönlichen Einschätzung (die nie der Wirklichkeit entspricht) sind ungefähr 20% davon Deutsche.

19% von diesen Deutschen sind echt überrascht, wenn sie nach Russland kommen, weil sie sich in ihren Vorstellungen über Russland getäuscht haben. Das Problem ist die mangelnde oder die falsche Information über mein Heimatland. Klar, wissen alle, dass in Russland supermega kalt ist und seine Einwohner Vodka zum Frühstück trinken. Ob das wahr ist?

Mit meinem Blog will ich versuchen, den deutschsprechenden Freunden mehr Info über Russland zu liefern.
Dabei verfolge ich 3 Ziele:

Ziel 1. Ich will keine oberflächlichen Dinge hier besprechen, sondern auch solche Kleinigkeiten, die uns, Russen, ganz logisch und normal vorkommen, aber Ausländern ganz schön schockieren können. Das kann gut auf die künftige Reise in das größte Land der Welt vorbereiten, sowie auch helfen zu verstehen, wie die Russen ticken. Achtung! Das Ganze ist natürlich nur meine subjektive Auffassung, ich sehe mich auf keinen Fall nicht als Vertreterin für Russland. Aber ich versuche es, euch ein objektives und detailliertes Bild zu geben. Darüber hinaus hab ich vor, nach dem „South-Park-Prinzip“ zu schreiben, also jedes Thema, unabhängig davon, wie (un)angenehm oder politisch (in)korrket es ist.

Ziel 2. Ich hasse Tagebücher. Deswegen schreibe ich nun einen. Man soll sich ja im Leben entwickeln und den Zen ausüben (keine Ahnung, ob man so sagen kann, hab s gerade selber erfunden). Hier werden auch mein Alltagsleben und meine RückEntwicklung beschrieben, sodass ich darüber auch in meinem tiefsten Greisenalter (so in ein paar Jahren) lesen könnte.

Ziel 3. Ich muss ja doch irgendwie meine Deutschkenntnisse auf dem Stand halten. Ich dachte mir, es wird eine gute Idee, auf diese Weise Deutsch zu üben. Ich werde euch auch dankbar, wenn ihr mir in den Kommentaren ein paar Tipps und Korrekturen gebt.

Da zwei Ziele von drei privat sind, könnt ihr sehen, dass ich ziemlich egoistisch bin =) Ich muss sagen, dass die Eigenschaft nicht nur den Russen zugeschrieben werden kann 😉 Hier bitte das erste Wort auf Russisch – эгоист/ка ([egoist] oder [egoistka]:Egoist/in).
Mit der Zeit werdet ihr mich auch näher kennenlernen 😉

 

Hier ein weiterer musikalischer Hauch von Russland für die richtige Stimmung:

Zur Werkzeugleiste springen